Trittschallschutz Holzbalkendecke

Ein gutes Gefühl: „Schmidt Silent“ sorgt für Ruhe und Ausgleich im Raum

Das Problem

Durch ihr geringes Raumgewicht und ihr Schwingungsverhalten weisen Holzbalkendecken einen ungenügenden Trittschallschutz auf. Bei Altbauten wirken sie wie Resonanzkörper, die den Schall weitertragen. Der Trittschall wird in den darunter liegenden Räumen als sehr störend empfunden. Insbesondere dann, wenn auf der Holzbalkendecke harte Böden, wie z.B. Fliesen oder Laminat verlegt wurden. Um der Resonanzwirkung der Holzbalkendecke entgegenzuwirken, kann diese beschwert werden.
Bisherige Systeme mit z.B. Betonwerksteinplatten haben die Problematik, dass Rohrleitungen oder Elektrokabel mühsam ausgespart werden müssen. Die Verwendung von losem Schüttgut ist aufgrund des hohen Gefahrenpotentials nicht gestattet. So neigt z.B. Sand dazu, unter den Fußbodenverlegeplatten bzw. dem Estrich zu „wandern“ und eine unterschiedliche Bodenbelastung zu verursachen. Hohlräume unter den Fußbodenverlegeplatten oder dem Estrich können entstehen.

Die Lösung

Mit dem neu entwickelten und patentierten System ist ein souveräner Problemlöser für den Trittschallschutz geschaffen. Um die Resonanzwirkung der Holzbalkendecke wesentlich zu verringern, wird eine Beschwerung in Form einer grobkörnigen Splittschüttung auf die Rohdecke aufgebracht, die mit einem dauerelastischen Bindemittel verklebt wird. Die aufgebrachte Schüttung (z.B. Basalt, Granit, Diabas, Audit Porphyrit) wird planeben abgezogen.

Neben der akustischen Verbesserung kann die Schüttung gleichzeitig die Funktion einer Ausgleichsschüttung übernehmen. Im Anschluss daran ist zu empfehlen, die Fläche mit Trittschallmatten auszulegen und den Estrichaufbau auszuführen.

Die Vorteile

  • Überdurchschnittliche Verbesserung der akustischen Wirksamkeit.
  • Nachrüstbar bei Altbausanierung.
  • Für Alt- und Neubauten gleichermaßen geeignet.
  • Sehr einfache und schnelle Verarbeitung.
  • Durch die variable Gestaltung der Schichtdicke ist eine individuelle Abstimmung auf die jeweilige Konstruktion und das gewünschte Schallschutzmaß möglich.
  • Gleichzeitig geeignet als Ausgleichsschüttung bei auf der Decke befindlichen Installationsleitungen oder bei schiefen Böden.
  • Die gewichtsintensiven Materialien sind überall verfügbar.
  • Der Fußbodenaufbau ist für alle Belagsarbeiten (Fliesen, Laminat, Teppich etc.) geeignet.
  • Die eingebrachte Schüttung dient als Wärmespeicher und verbessert somit das Raumklima.

    Lesen Sie weitere technische Details in unserer Broschüre!

Hier unsere Broschüre zum Download: